Jastrebarsko Jastrebarsko Weinstraße von Plešivica

Allgemeines über Jastrebarsko

Das Gebiet von Jastrebarsko erstreckt sich südwestlich von Zagreb auf eine Fläche von 630 Quadratkilometern. In der Stadt Jastrebarsko und den Gemeinden Klinča Sela, Pisarovina, Krašić und Žumberak, mit ihren dazugehörigen Siedlungen, leben ungefähr 32 000 Einwohner. Dieses Gebiet setzt sich aus drei verschiedenen, vielen Merkmalen zufolge spezifischen, natürlichen Einheiten zusammen. Im Norden liegt das Gebirgsmassiv aus Kalkstein und Dolomiten Žumberačka Gora, an welches das fruchtbare und weinreiche Gebiet Prigorje angrenzt, während sich im Südosten, bis zum Mäander des Flusses Kupa, das Gebiet Pokuplje mit dem ornithologischen Reservat Crna Mlaka erstreckt. Mit dem benachbarten Gebiet von Samobor ist die Gegend von Jaska durch Straßen verbunden, die aus Jastrebarsko über Plešivica und aus Kostanjevac über Žumberak führen. Im Südosten ist es mit dem Gebiet von Velika Gorica verbunden.

Die Stadt Jastrebarsko, oft populär „Jaska” genannt, ist ungefähr dreißig Kilometer südwestlich von Zagreb entfernt und befindet sich auf den Hängen von Plešivica in einer Höhe von 154 m, wobei die Stadt allein um die 5400 Einwohner hat. Sie liegt an der Autobahn Zagreb – Karlovac, an der regionalen Verkehrsstraße und am Bahnweg. Die Wirtschaft basiert auf Landwirtschaft, Weinbau und Weinhandel, Fischerei, Holzindustrie und natürlich Tourismus. Jastrebarsko und seine Umgebung sind ein beliebtes Ausflugsziel. Es zieht durch die wunderschönen Landschaften, die Naturschutzgebiete, viele kulturhistorische Denkmäler, die berühmten Weine seiner Winzer und die Gourmetspezialitäten an.

Geschichte

Jastrebarsko wird zum ersten Mal im Jahr 1249 erwähnt. In Schriftstücken der alten Gespanschaft Podgorje wird die Stadt als Justiz- und Handelszentrum erwähnt. Schon 1257 erteilte König Bela IV. der Stadt bestimmte Privilegien und den Status einer freien königlichen Handelsstadt. Im 15. . Jh. erbaute Ban Matija Gereb in Jastrebarsko ein Kastell mit einer Stadtmauer, das um das Jahr 1520, durch den weiteren Anbau zu Zeiten Königs Ivanuš sein heutiges Aussehen erlangt. Das Schloss war seit dieser Zeit bis zum Jahr 1922 in Besitz der Grafen Erdödy. Es hat zwei abgerundete Türme an den Ecken und einen Innenhof mit Arkaden im Atrium. Am Schloss entlang verläuft der alte Stadtpark, der zum gartenbaulichen Denkmal ernannt wurde.

Die barocke Pfarrkirche des Hl. Nikolaus, Schirmherrn von Jastrebarsko aus der zweiten Hälfte des 18. Jh., wurde 1922 restauriert und in ihr befindet sich auch der Grabstein des Bans Petar Erdödy (gestorben im Jahr 1567). Es lohnt sich auch, das frühbarocke Franziskanerkloster zu besuchen, neben dem die Kirche der Hl. Maria steht, deren Fassade eine Reihe von Nischen schmückt. Eine weitere Sehenswürdigkeit ist auch der Glockenturm aus dem Jahr 1732.

In der Straße Vladka Mačeka 2 befinden sich das Stadtmuseum von Jastrebarsko und die Stadtgalerie.

Više informacija

TZG Jastrebarsko
Vladka Mačeka 1
10450 Jastrebarsko,
Tel./Fax +385 1 6272 940
info@tzgj.hr, www.tzgj.hr